Sonntag, 8. Dezember 2013

Wenn man beim Shoppen aufgeregt ist...

Moin ihr Lieben!

Gestern war ich mit Anne und Bente ein Bisschen in Hamburg unterwegs.
Es gab lecker Frühstück, Schminkkram und Mädelsgespräche. Aber auch das Thema Diabetes kam natürlich immer wieder auf den Tisch. Wie soll es auch anders sein, wenn drei fabulöse Typ1erinnen stundenlang zusammen unterwegs sind?!

Ich glaube, bei so einem Tag kann man sich super gegenseitig motivieren. Vor dem Essen messen, spritzen oder die Pumpe anschmeißen, über Werte rätseln oder über Besuche beim Diadoc quatschen bringt halt gemeinsam irgendwie mehr Spaß, als wenn man das mit sich alleine ausmachen muss. Aber wem erzähl ich das ;) Ihr wisst ja, wie gern ich meine Hamburger Gruppe habe (Das geht raus an euch, ihr süßen Nordlichter!)!

Am Ende unseres Ausfluges ging es für uns noch in den riesigen Kleidermarkt an der Holstenstraße. Ein Secondhandladen. Ich brauche dringend noch eine Winterjacke, die etwas weniger Russische Eisprinzessin schreit als meine jetzige... ;) Und da ich gerne 2ndhand einkaufe, schleppten wir uns dort hin. Das Frühstück war schon einige Stunden her und wir freuten uns auf unsere letzte Station an dem Tag.

Und was soll ich sagen Leute, wenn ihr auf Secondhandklamotten so sehr steht wie ich, müsst ihr unbedingt diesen Laden besuchen. Aber das nur so nebenbei. Die Größe und Masse an Klamotten hat mich als alten 2ndhand-Hasen fast etwas überfordert. Ich habe gefühlte 2 Stunden nichts anderes gemacht, als sämtliche Jacken anprobiert. Wie im Wahn. Und irgendwann spürte ich ein gewisses Zittern in meinen Händen, eine Unruhe... Ich maß meinen BZ. 96mg/dl. Gut, noch nicht beunruhigend, aber vielleicht rapide sinkend? Mal schauen. Einige Minuten später ging es auch bei Bente los. Sie und Anne machten sich dann fix auf den Weg raus, ich war der festen Überzeugung eine Jacke kaufen zu müssen. Als ich dann alleine in diesem Laden stand, gestresst, zittrig, und dann musste ich auch noch aufs Klo, entschied ich mich für gar keine Jacke und eilte auch fix nach Hause. Ich hatte nämlich keinen Zucker bei mir, lustig wie ich war.

Zu Hause ohne weiteres Messen dann erstmal ein Fruchtmus reingedrückt, dann ging es auch schon wieder.

Mann mann, wenn Shopping so aufregend ist, dass man unterzuckert...

x

1 Kommentar:

  1. Das mit dem vergessenen Traubenzucker kenne ich. Ich habe mir deshalb dann extra mal einen großen Vorrat gekauft und jeweils eine Packung an allen möglichen Orten hinterlegt: Alle Rucksäcke & Taschen, Nachtkästchen, Jackeninnentaschen, Schreibtisch, Arbeit usw. Daneben habe ich noch eine Packung, die ich mir immer in die Hosentasche stecke. Falls ich das dann aber vergesse, kann ich auf meine "Geheimvorräte" zurückgreifen :)

    AntwortenLöschen