Mittwoch, 22. Januar 2014

Meine Hyporetter

Hey ihr!

Weiter geht's mit der Reihe zum Thema Hypo/ Überzucker.

Aus aktuellem Anlass und Nöten gibts heute eine Liste meiner liebsten Hypofreunde!
Wie ihr ja alle wisst, sollte man sich im besten Fall mit schnellen und langsamen BE gleichermaßen retten. Daher hab ich die Liste mal aufgeteilt.


Trotzdem - wenn ich nachts um 3Uhr von einer Hypo geweckt werde, stopfe ich alles in mich hinein, was ich finden kann. Da ist mir das ehrlichgesagt wurscht, es ist quasi eine Überlebens-Fressattacke (darüber hatte ich ja hier schon berichtet... ;) ).

Lasst mich unbedingt wissen, was ihr gerne verdrückt- ich bin immer auf der Suche nach leckerer Abwechslung!

Wenn ich dem nachts auf der Straße begegnen würde, würde ich schreiend wegrennen!


Hier folg also das, was ich bei einer Hypo sehr gerne verdrücke, wenn ich noch nachdenken kann oder unterwegs bin:

1. Die Retter: Die Retter sollen schnell im Blut ankommen und den BZ aus der Hypo bringen. Hierfür brauche ich also schnelle BEs, schnelle Kohlenhydrate. Am aller, allerliebsten habe ich die Fruchtquetschis dafür in meiner Tasche. Ein Quetschi hat ungefähr 1BE und kann einfach bequem gegessen werden. Dabei achte ich unbedingt darauf, dass als Hauptzutat auf jeden Fall Bananen, Äpfel oder ähnliches genannt sind. Das funktionierte bisher ganz gut für mich.
Auf Traubenzucker möchte ich, wenn möglich, weitestgehend verzichten. Traubenzucker ist kacke! Ich hab noch keine wirklich zufriedenstellende Darreichungsform gefunden. Ihr vielleicht? Staubtrocken und nicht besonders lecker, leider zum Laufen gehen als leichte BE in der Jackentasche super... Die Traubenzucker-Fruchtlollies finde ich ab und an ganz erträglich, so als Traubenzucker-Blättchen-Ersatz. Leider gehen die Verpackungen jener nicht sehr gut und schnell auf, vor allem, wenn man zittert und schwitzige Hände hat.
Saft klappt immer recht gut. Und so eine Caprisonne passt einfach immer in meine Tasche.
Neu für mich wiederentdeckt habe ich die Fritt-Kaubonbons. Superlecker, einfach zu essen und wirkt schnell.

2. Die Langstreckenarbeiter: Die langsamen Kohlenhydrate sollen den BZ dauerhaft im Normalbereich halten. Vor allem, wenn die Hypo schwerer ist, ganz wichtig. Kann ich bei einer Hypo noch nachdenken, halte ich diese Reihenfolge auf jeden Fall ein. Hier geht für mich eigentlich alles, was langsamere Kohlenhydrate und meistens auch noch ordentlich Fett enthält (Fett verlangsamt die Aufnahme nochmal zusätzlich).
Ich mag gerne Nussobst-Riegel (z.b. RAW-Bite) oder einige Löffel Nutella, von mir aus auch solo. Gerne aber zum Beispiel auch Nudeln, Brot mit Hummus, Joghurt mit Agavendicksaft. Im Prinzip geht hier für mich wirklich jede Form von langsameren Kohlenhydrate, und sollte das Mittagessen eh schon anstehen, wird das halt einfach noch mit zusätzlichen KH angereichert. Wenn dann alles mehr oder weniger perfekt berechnet ist, notiere ich mir das und korrigiere später gegebenenfalls den Wert, mit dem ich dann aus der Hypo komme, das Schlemmen wird also (meistens, hoffentlich, manchmal, öööh....nehm ich mir zumindest vor!) beobachtet, trotz Hypo-Wahn.

Was verspeist ihr bei einer Hypo am allerliebsten?
Habt ihr vielleicht Geheimtipps für mich? Ich bin immer auf der Suche nach Abwechslung!

x


Kommentare:

  1. Haribo Tropica (meine Lieblingsfruchtgummis schon vor der Diagnose) helfen immer!
    Und dazu Cola, Saft geht bei mir gar nicht, weiß auch nicht.
    Vom Traubenzucker wird mir immer richtig schlecht, den nehme ich nur, wenn ich wirklich niedrig bin.
    Als langsame KE läuft es fast immer auf Toastbrot raus :D

    Folge dir übrigens jetzt bei Instagram mit meinem Diabetesaccount "Theperksofadiabetic" :)

    AntwortenLöschen
  2. Bei den Langstreckenarbeitern bin ich letztens bei EDEKA auf das hier gestoßen: http://www.oatking.de/de/shop Die Nährwertangaben sind vielversprechend. Getestet habe ich die allerdings noch nicht.

    AntwortenLöschen