Sonntag, 20. Juli 2014

Saftsaftsaftsaftsaftsaftsaft

Moin!

In letzter Zeit versuche ich mich an das Thema Saft heranzuforschen.
Ich habe gemerkt, dass es mir gut tut, morgens nen Liter frischen Saft zu frühstücken, anstatt Brötchen oder sonstiges. Der schnelle Fruchtzucker wird gut aufgenommen, gleichzeitig hydriere ich meinen körper und bekomme Energie.
Das Problem an der Sache ist allerdings, wie man damit umgeht, um hohe Spitzen im BZ möglichst vermeiden zu können.
Daran versuche ich mich im Moment. Und hier fällt mir wieder auf: Das Insulin ist gar nicht SO schnell. Schon in meinen 20 Tagen mit CGM fiel es mir auf...
Saft ist schneller :D
Was also tun? Ich hab ein paar Sachen versucht. 15 Minuten vorher spritzen zum Beispiel, in zwei Phasen spritzen und in zwei Phasen trinken. Aber irgendwann sind die Möglichkeiten einer ICT leider wirklich ausgeschöpft, das wird mir im Moment wirklich immer häufiger klar. Und nein, deswegen möchte ich NICHT auf Saft verzichten.
Wo stehe ich also heute mit meinen "Ermittlungen"?
Ich habe ein wenig recherchiert und herausgefunden, dass viele Typ1er sich bewusst in eine Unterzuckerung spritzen um sich dann mit dem Saft, den sie sowieso trinken wollen, wieder herauszuholen. Puh, das klingt erstmal irgendwie Wahnsinnig, "sich absichtlich in eine Unterzuckerung spritzen".
Ich habe mich also langsam herangetastet und hab mir ca ne halbe Stunde bevor ich den Saft trinken wollte meine ganzen Einheiten für die Portion Saft gespritzt. Aufregend. Sofort, als ich das erste Unwohlsein gespürt habe, trank ich den Saft. Und was ist passiert? Ca. ne Stunde danach war ich bei um 100mg/dl. Funktioniert also. Ist aber nicht die sicherste Non-Plus-Ultra-Methode. Und besonders flexibel bin ich damit leider auch nicht. Also werde ich vermutlich im Moment mit ICT nicht um die Spitzen im BZ herumkommen, wenn ich nicht ständig auf gefährlichem Fuß leben möchte.
Habt ihr da andere Erfahrungen? Wie behandelt ihr Saft?

x

Kommentare:

  1. Wow, ein Liter Saft sind aber dann auch so 10KE...? Ich hab für Saft leider auch keine Lösung, auch mit Pumpe nicht;) Ich trinke den eben nur, wenn ich ne Hypo habe oder im Cocktail, darauf möchte ich dann ab und zu doch nicht verzichten:)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, also sich für n Saft, in Unterzuckerspritzen, das finde ich krass. Und auch Gefährlich. Probier doch mal das du dich steigerst also die Saftdosis reduzierst, bspw, 1 woche halb halb, und dann einfach nur noch 1/3 Saft / 2/3 Wasser. liebe gr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey! Danke für den Tipp, ABER: ich habe ausdrücklich geschrieben: Ich MÖCHTE den Saft trinken. Ich möchte nicht darauf verzichten und ihn auch nicht mischen. Ich trinke so allein 2 Liter Wasser am Tag, der Saft morgens soll meine Energiequelle für den Tag sein. Grüße.

      Löschen
    2. Allein, wie soll er das machen? Der Saft hat eben keine langsam wirkenden Kohlenhydrate. Der geht schnell rein und schnell wieder raus. Wenn er den ganzen Tag als Energiequelle dienen soll geht das nur über langfristig hohen Blutzucker (und selbst dann wird das Zeugs über die Niere ausgeschieden). Mehr als ein paar Stündlein hält Saft nicht.

      Wenn es das auch nicht tut, weil Saft sein muss muss muss dann gehen halt nur Kohlenhydratarme Gemüsesäfte.

      Löschen