Mittwoch, 3. September 2014

Partaaaaaay!

Hallo zusammen!

Ich hatte heute meinen ersten Termin bei meiner Ärztin seit Anfang des Jahres. Das Blut floss in Strömen, ich hatte sehr viel Spaß im Labor und zum ersten Mal seit Mai wurde mein HbA1c (wir erinnen uns: 8,1) festgestellt - ich bin ein Bisschen aus den Latschen gekippt, als ich im Sprechzimmer saß: 6,6!
Mein "bester" bisher. Ich frage mich natürlich: Was habe ich zum Henker anders gemacht, als im Mai? Ungefähr nichts. Wtf?



Und obwohl ich so gut es geht Unterzuckerungen vermeide (ich kriege selbst nur 1-2 UZ im Monat mit), meint meine Ärztin, ich solle weiterhin sehr gut darauf aufpassen, gerade weil ich vom Dexi öfter nachts wegen einer Unterzuckerung geweckt wurde. Sie vermutet da nämlich mehr Unterzuckerungen in der Nacht, als mir lieb ist. Also werde ich da jetzt weiterhin ein Auge drauf legen und einfach so weitermachen, wie bisher. Scheint ja gut zu klappen. Nur das mit den Unterzuckerungen in der Nacht muss noch genauer angesehen werden. Und das kann ich bald... mehr dazu dann :)

x

Kommentare:

  1. Gratulation!
    Auch zu deiner Ärztin! Ich werde ebenso unruhig, wenn es in den niedrigen 6er Bereich oder noch tiefer geht und frage eher nach Hypos als nach Ausreißern nach oben. Toll, dass du die Dexcom hast. Denn so können die Verläufe viel besser beurteilt werden und du vor Hypos gewarnt werden.
    Bleib zusammen mit deiner Ärztin dran! Dr. Monika Mulert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Mulert, ich wünschte, ich hätte den Dexcom.... Dann müssten wir uns jetzt auch nicht fragen, ob ich tatsächlich nächtliche Hypos habe.
      Leider habe ich das Gerät nicht.

      Liebe Grüße und danke für den Kommentar.

      Löschen