Sonntag, 28. Dezember 2014

... und wo fang ich jetzt an?

Moin, Leute!

Ich hatte mir irgendwie ganz unbewusst über die Feiertage ein wenig Auszeit genommen, von Allem. Trotz meiner langen nicht enden wollenden Uni-To-Do-Liste und trotz meiner unaufhörlichen Gestresstheit (gibt es dieses Wort überhaupt?) (ok, hab nachgeschaut. Der Duden sagt:"Nein.") hab ich die letzten Tage fast ausschließlich faul herumgelegen und gegessen. Das war mal gut.
Und wisst ihr was? Plötzlich hatte ich wieder genug Ruhe in mir, mal genauer auf meinen Blutzucker zu achten. Verrückt, oder?

Leider habe ich feststellen müssen, dass da im Moment allerdings so gar nichts stimmt. Ich wache zur Zeit jeden Morgen mit stark erhöhten Werten auf, und dementsprechend scheiße fühle ich mich. Vorletzte Nacht bin ich gegen 3 aufgewacht, weil mir so schlecht war und so heiß, und habe bis 9 Uhr versucht, meinen Blutzucker in den Griff zu bekommen. Außerdem krieg ich die Werte auch tagsüber nicht langandauernd nach unten. Die Werte waren in letzter Zeit mächtig am zappeln. Es muss am Basal, den Faktoren, dem Schätzen von BEs, nächtlichen Unterzuckerungen, allem zusammen oder an irgendwas ganz anderes liegen. Und das muss ich jetzt herausfinden.




Beginnt ihr in einem solchen Fall mit Basalratentests und macht dann erst Faktortests etc.? Würde mir im Moment am logischsten erscheinen.
Komisch, wie plötzlich die Motivation wieder da sein kann. Jetzt steht mir nur noch meine To-Do-List im Weg. Und der ganze Rest.

Fakt ist aber: Es geht bergauf, und es hat doch gar nicht sooo lange gedauert, oder? ;)

Kommentare:

  1. Hey Tine,
    ich bin froh, dass du mal ein wenig abschalten konntest über die Feiertage. :)
    Das mit den hohen Werten ist natürlich blöd, aber da bist du nicht die einzige, die aktuell mit kämpfen muss. Ich hatte gestern nur Werte um und über 300mg/dl - Ketone waren zum Glück negativ. Aber ich werde wohl um Faktoren-Tests nicht drum herum kommen. :/ Meine letzten Tests zur Basalrate (das war im November) hatten gezeigt, dass da alles stabil läuft.
    Daher auch mein Tipp (und das würde meine Dia-Beraterin genauso sagen): Erst Basalratentests. Wenn die Basis stimmt, kannst du an den Faktoren schrauben. :) Ich drück dir die Daumen!
    Und den Rest schaffst du auch noch. Klingt vielleicht blöd, aber einfach durchhalten und alles Schritt für Schritt angehen. ;)
    Fühl dich gedrückt!
    Mel

    AntwortenLöschen
  2. Ich würde sogar soweit gehen und sagen, teile die Basalratentest auf. Weil 24h nichts in den Magen zu bekommen ist hart. Verzichte zuerst auf das Frühstück und teste deine Werte am Morgen. ein paar Tage später lässt du das Mittagessen aus und weiderum ein paar Tage später das Abendessen. Ich finde, das macht es etwas erträglicher.
    Wenn die Basalratentests durch sind fängt der Spass mit den Faktorentests an. Wobei bei einer Unterzuckerung bei einem Basalratentest es auch schon wichtig ist, einheitliche Kohlenhydratmengen zu nehmen
    Klingt kompliziert. Ist es aber nicht. Setze es einfach auch auf die Todo-Liste und dann klappt das schon.

    AntwortenLöschen