Mittwoch, 6. Juli 2016

Hilfe! Ich bin ein nervöses Stück Toast!

Die nächsten Tage werden hart. Sehr hart, aber mit Sicherheit auch wunderschön. Denn in den nächsten 12 Tagen werde ich zwei sehr große Konzerte besuchen, drei verschiedene Städte und ein Musikfestival. Das Programm ist also gefüllt. Und ich bin nervös.

Ich bin ein nervöses Stück Toast und ich drehe gleich durch.

Aber warum eigentlich?

Ach ja, richtig. Zunächst versuche ich normalerweise zu vermeiden, mich auf Großveranstaltungen mit extrem vielen Menschen aufzuhalten. Ich mag das nämlich eigentlich gar nicht so gerne. Das ist mir alles zu viel. Wo viele Menschen sind, passieren auch viele unvorhersehbare Dinge. Dinge, die ich nicht kontrollieren kann und ertragen muss, solange sie andauern. Situationen, bei denen ich cool bleiben muss und trotzdem nicht den Spaß an der Sache verlieren darf. Menschen werden in großen Gruppen dumm und ignorant, und das bereitet mir bisweilen oft Probleme und macht mich wütend. Aber für die Künstler, die ich sehen und hören und erleben werde, versuch ich mal halbwegs cool zu bleiben, was das angeht...

Dazu kommt aber noch: Ich werde zum ersten Mal mit Diabetes zwei richtig, richtig große Konzerte besuchen und zum ersten Mal mit Diabetes auf ein Festival gehen. Und das lässt mir wirklich den Arsch auf Grundeis gehen! Es ist Sommer. Noch dazu sehr komisches Wetter im Moment. Sonne, heiß, Regen, kalt. Ein Bisschen wie April. Auf dem Festival muss ich mein Insulin bei Temperaturschwankungen im Zelt lassen. Ich muss vertrauen haben. In meine Kühltasche und den Rest der Menschheit. In meinen Sensor. In das Kinesiotape. Muss loslassen können, damit ich die Zeit durchweg genießen kann. Das ist etwas, was ich möchte und was ich mir verdient habe. Von alldem gibt es kein Entkommen, sollte ich erstmal dort sein. Und ich will wirklich gut vorbereitet sein. Möglicherweise zu gut. Und nebenbei sollte das mit den Werten natürlich noch okay gut klappen, denn wer will schon auf einem Festival oder während eines Konzertes unter- oder stark überzuckern? Richtig, niemand.

Ich muss für drei Städte, zwei Konzerte und ein Festival packen und es kommt mir vor, als wäre es das Schwerste auf der Welt.

Ich habe keine Ahnung, wie die lokalen Securities jeweils auf Diabetiker und die Utensilien, die ich so mit mir herumtrage reagieren.
Ich habe keine Ahnung, ob ich genügend einpacke. Genügend Insulin? Genügend Ersatzsensoren? Genügend Tape? Genügend Nadeln? Genügend Teststreifen?

Wenn ihr Erfahrungen mit dem Volksparkstadion in Hamburg oder der Esprit-Arena in Düsseldorf oder den Securities beim Melt! Festival habt, oder auch sonstige Konzert- oder Festival- oder Großveranstaltungstipps mit mir teilen könnt, wäre ich euch sehr dankbar!
Ich werde mein Insulin auf dem Festival in meiner Friotasche aufbewahren. Ansonsten... keine Ahnung, Leute. 

Ansonsten drückt mir die Daumen. Dass ich das nochmal erleben darf...

x


Kommentare:

  1. Ach, mach dir nicht so viele Gedanken, beim Einlass läuft das ganz entspannt. Ich musste gelegentlich mein Täschchen mit meinen Diabetes-Utensilien aufmachen, aber viele kennen das offenbar auch und fragen gar nicht mehr nach. Nimm doch eine vom Arzt ausgestellte schriftliche Bestätigung mit, dass du als insulinpflichtiger Diabetiker einigen Kram dabei haben musst, eher zu deiner eigenen Beruhigung. Eine Frio-Tasche wollte ich dir auch empfehlen, bis ich den letzten Absatz las. Die Dinger sind super. Und unter uns, so schnell verdirbt Insulin in unseren Breitengraden nicht...da würde ich mir tatsächlich erst Sorgen machen, wenn es dauerhaft über 40 Grad ist. Größer ist schon eher die Gefahr, dass die Ausrüstung geklaut wird oder sonst wie unbrauchbar wird. Aber auch da wird sich immer eine Lösung finden.
    LG aus Berlin.

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Tine,

    ich kann deine Nervosität verstehen. Selbst nach 25 Jahren Diabetes frag icgh mich vor solchen Events, ob das gut geht oder ob was passiert. Aber: Selbst, wenn etwas schiefgehen sollte, gibt es immer eine Lösung.
    Wenn der Sensor ausfällt, gibt es immer noch die guten alten Blutzuckerteststreifen und so weiter...

    Für die Security würde ich vorsichtshalber einen diabetes-Ausweis oder eine ärztliche Bescheinigung (wie es sie auch für Reisen/Flughafen gibt) mitnehmen, damit kannst du alles reinnehmen.
    An Material lieber zuviel als zu wenig einpacken, versteht sich von selbst.
    Friobeutel hast du, das ist doch schon super. Zusätzlich verpacken wegen Sonneneinstrahlung.
    Hast du die Möglichkeit, die Utensilien auf zwei Zelte zu verteilen? Dann mach das. Ich hab auch Vertrauen in die Menschheit, aber Restrisiken bleiben immer. Wenn du Kram an zwei Orten hast, bist du sicher beruhigter.
    Vielleicht kannst du Sanis in Nähe des Zeltes finden? Vielleicht haben sie die Möglichkeit, was für dich zu lagern? Das nötige Verständnis dafür sollten sie haben.
    Die regulären Pens hast du ja sicherlich eh an dir. Ich fülle sie bei so Events immer vorher mit einer neuen Ampulle, die reicht dann zur Not auch mal drei-vier Tage, für den Fall, dass die Reserven abhanden kommen.

    Last but not least: Genieß es und hab Spaß!

    AntwortenLöschen
  3. Hey,

    SonneMondSterne, NatureOne, diverse Clubs, Weltreise mit x Flügen...nie Probleme mit der Security gehabt. Nichtmal nach dem blöden Wisch gefragt worden. Höchstens mal gebeten worden mich nicht mitten im Club zu spritzen, weil das dort falsch verstanden werden könnte :-D
    Also entspannen ;-)

    Und bzgl. unbeeinflussbaren Gegebenheiten: x Jahre freiwillige Feuerwehr, Alpines Klettern und Skitouren...das geht alles, nicht abschrecken lassen. Mit dem Libre oä sieht man Entgleisungen ja frühzeitig kommen und kann präventiv reagieren...viiiiel toller wie früher!
    Die größte Gefahr für den BZ ist wohl (selbst gemachter) Stress...also locker bleiben ;-)

    Und bzgl Ausrüstung: Solange man nicht in Somalia oder irgendwo 6h Fußmarsch entfernt von der Zivilisation in den Bergen sitzt, gibts immer irgendwo im Notfall medizinische Versorgung!

    Viel Spaß!
    Max

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Tine, ich bin nächste Woche auch auf einem Festival und hab mein Insulin nicht gekühlt. Das hat bei mir bislang immer geklappt. Ansonsten sind die Friotaschen super. Genieß die Zeit, ist schließlich nur einmal Sommer 2016. Viel Spaß und ich hoffe, auf ein paar Blogeinträge über die nächsten Tage.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Tipps kann ich dir als Nicht-Diabetikerin natürlich nicht geben, aber ich wünsche dir ganz viel Spaß und es ist sicher alles halb so kompliziert, wie du denkst! Securities müssen doch auch mit Diabetikern Erfahrung haben und das Prozedere kennen. Nimm eine Bescheinigung oder Diabetes-Ausweis (falls es sowas gibt) mit und dann sollte es sicherlich keine Probleme geben. Wenn du unsicher bist, frag doch beim Veranstalter nach! Und das mit dem Sani-Zelt finde ich gar keine doofe Idee!

    AntwortenLöschen
  6. Ich hatte in zehn Jahren auf noch keinem einzigen Konzert oder Festival jemals Probleme mit Securities :) Im Gegenteil, die meisten sind voll nett, lassen dich dann auch mal mit mehr zu essen und zu trinken rein oder bewahren den Kram für dich auf. Friotasche reicht für das Insulin auch bei weit über 30 Grad wenn das Zelt mitten in der Sonne steht. Sogar wenn die daneben liegenden Wasserflaschen langsam Kochtemperatur erreichen, mit meinem Insulin ist noch nie was passiert. Tendenziell brauche ich am Ende immer weniger Insulin als erwartet, trotz Korrekturen, weil ich KH-ärmer esse als sonst. Ansonsten, mein Zucker schwankt auf Festivals schonmal mehr als sonst, aber mein Gott, das lässt sich nicht so vollständig vermeiden, ist halt ziemlich weit weg vom Alltag. Vertrau dir selbst ein bisschen, du kennst dich aus und kriegst das hin, entspann dich und vertrau drauf dass im alleräußersten Notfall auch immer noch irgendjemand da sein wird, der dich mal eben mit dem Auto zur nächsten Apotheke bringen kann :) Viel Spaß!!

    AntwortenLöschen
  7. Hey Tine,

    viel Spaß :) Ich nehm immer mehr als genügend mit, lagere das Insulin auch in der Frio-Tasche. Immer im Zelt, bisher ist mir noch nichts passiert. Könnte natürlich passieren und wäre dann doof, aber es wird überall geklaut.
    Ich bin oft auf Festivals den ganzen Tag niedriger als sonst, also denk immer an Zusatz-BE's. Mit Tetrapaks kommt man i.d.R. NICHT mehr rein (auch nicht mit der Diabetes-Begründung). Deshalb hab ich immer Traubenzucker und nen Müsliriegel mit. Was vielleicht gehen könnte, wären so Fruchtquetschi-Teile...kommt auf die Security an. Genieß es und erhol dich gut!

    AntwortenLöschen