Samstag, 18. Mai 2013

Erster Eindruck: MySugr für iPhone

Hallo Welt!

Nach langem Warten hat mich letzten Donnerstag endlich mein neues Smartphone erreicht. Es wurde ein iPhone 5.
Eine der ersten Apps, die gleich an diesem Tag runterlud, war mySugr. Sehnsüchtig habe ich darauf gewartet, endlich diese BZ-Tagebuch-App zu testen, von der alle schwärmen.
Die App und die Benutzung an sich sind gratis. Für 4,49€ im Monat oder 39,99€ im Jahr wird man zum "Pro", zusätzliche Features werden freigeschalten.

Ich teste seit Donnerstag erst einmal die Gratis-Version (nach dem großen letzten Update).

Das Design ist toll. Für mich als Mensch, der auf soetwas großen Wert legt, ein Pluspunkt. Keine BZ-Tagebuch-App, die ich bisher getestet habe, war so hübsch und übersichtlich gemacht.
MySugr erklärt sich von selbst, die Bedienung ist ganz intuitiv.
Es gibt den Homebildschirm, bei dem man neue Einträge machen und einen Überblick über die letzten Tage bekommen kann. Dort wird man auch vom Diabetes Monster begrüßt, welches man im Laufe jeden Tages zähmen und lahmlegen muss mit den Punkten, die man für Einträge Sammeln kann. Je mehr Punkte, je mehr, detailierte Einträge hat man an dem Tag gemacht und je schwächer das Diabetes Monster. Putzige Idee.
Bei einem Eintrag kann man neben Datum, Uhrzeit und Ort den BZ-Wert, die KH-Menge, die man essen möchte, die Anzahl IE die man dafür spritzen möchte, die Basal-IE, mögliche Aktivitäten und ihre Dauer und Notizen eintragen. Zusätzlich kann man ein Bild vom Essen oder dem Ort, wo man sich befindet, machen, und dem Eintrag eine Stimmung (Müde, Nervös..) oder eine Tätigkeit (Sport, Party..) geben. So entstehen wirklich kleine Tagebucheinträge. Für jeden Punkt, den man eingetragen hat, gibt es Punkte, die wiederum zum Zähmen des Diabetes Monsters gesammelt werden.
Mein Homebildschirm heute Mittag nach dem Sport
Im Logbuch bekommt man einen Rückblick und eine Grafik über den Verlauf des BZ.
Die Analyse zeigt durchschnittliche Werte in einem Zeitraum von den letzten 24h bis über einen Monat hinweg, dadurch bekommt man einen Schnellen Überblick.
Natürlich können auch Reports als z.B. PDF exportiert werden.
Eine lustige Sache sind die angebotenen "Challenges", die bei Erfolg z.B. 3 Pro-Tage als Preis versprechen. Aktuell mache ich die "Sweat it Challenge" - innerhalb von einer Woche muss man an 3 verschiedenen Tagen eine sportliche Aktivität von mindestens einer Stunde Dauer eintragen. Für mich super, bin ich doch grade erst neu im Fitnessstudio angemeldet und muss den Sport so dringend in meinen Alltag integrieren. Gewinnen kann ich 3 Tage als Pro.
MySugr bietet alles Notwendige verknüpft mit tollen Zusatzfeatures, schönem, übersichtlichem Design und nem tollen, bemühten Support (z.b. via Twitter).





Bisher bin ich super happy mit meiner Wahl.
Bin gespannt, ob sich meine Meinung noch ändern wird.

x


Kommentare:

  1. Ach ich bin ein bisschen neidisch - ich warte sehnsüchtigst auf die App für Android :/
    Aber das klingt ja schon mal als ob sich die Warterei am Ende lohnen würde ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du dem Support schreibst, wie sehr du drauf wartest, fragen sie dich, ob du auf die Alpha-Tester-Liste gesetzt werden möchtest! So war es zumindest vor einigen Wochen bei mir! Probiers doch mal, lang kann es nicht mehr dauern :)

      Löschen