Dienstag, 11. November 2014

Pillowtalk// Re: Die eigene Meinung

Heute mal pillow talk - Bild von Matthias Lindl - typ1live.de
"Blogger sind beeinflusst von den Firmen.", "Blogger lassen sich kaufen.","Blogger schreiben nicht mehr ihre eigene Meinung, und schon gar nicht, wenn sie etwas zugeschickt bekommen."

Sätze, die ich in letzter Zeit öfter lesen muss. Muss, weil ich nicht an ihnen vorbeikomme. Es schmerzt. Ich kann sie nicht überlesen.
Anscheinend mochtet ihr "unsere" Beiträge zum Freestyle Libre nicht so gerne. Anders kann ich es mir nicht erklären. Aber woran lag es?

Ich lasse mich nicht gerne von außen verpauschalisieren. Ich blogge, weil ICH das möchte.

Das Bloggen habe ich zwei Wochen nach meiner Typ-1-Diagnose im letzten Jahr begonnen. Es musste sein. Die neuen Erlebnisse, Erkenntnisse und Erfahrungen mussten raus in die Welt. Alles war neu, alles frisch. Und so kam ich total blauäugig in die bunte Welt der Bloggerszene. Seit dem schreibe ich aus vollem Herzblut. Ja, ich schreibe, in meiner Freizeit, weil es mir Spaß macht, weil mich euer Feedback und unser Austausch berührt und weil wir zusammen coole Dinge an den Start bringen können. Manchmal sollte man sich in schwierigen Zeiten die Gründe ins Gedächtnis rufen, sie sind da, die guten Gründe.
Dass ich zufällig in einer wachsenden Bloggerszene flaniere, die gerade von sämtlichen Firmen zum ersten Mal Aufmerksamkeit zu bekommen scheint und sich generell viel im Diabetesbereich tut, ist Zufall. Ihr habt das sicher mitbekommen, #WIR wachsen, #WIR werden mehr. Die #dedoc wird immer größer. Nicht nur die Anzahl der Blogger wächst, sondern auch die Leserschaften und die Anzahl derer, die im großen See der Menschen mit Diabetes was bewirken wollen. Was heißt das? Das heißt zum Beispiel, dass wir mehr Leute sind, zum Beispiel beim Weltdiabetestag in Leipzig oder beim Stammtisch in Hamburg. Das heißt auch, dass mehr Autoren im #dedoc Openblog verzeichnet sind und auch, dass Firmen zu Events einladen um uns "Experten" kennen zu lernen, uns neue ungelaunchte Produkte zu zeigen oder uns auch mal kontaktieren um uns etwas zuzuschicken.

Was ich euch jetzt sage, kommt vielleicht erschreckend, ist aber die Wahrheit - ICH entscheide, über was ich schreibe und wie.  ICH entscheide, OB ich ein Thema überhaupt behandle, ICH denke mir die Blogposts aus, ICH sitze an der Tastatur und ICH zahle für meine Domain und alles, was zum Blog dazugehört, ICH setze die Prioritäten. Das hier ist mein Baby und niemand sonst darf hier werkeln. Ich darf auch kritisch sein oder provokant, oder auch mal schlecht gelaunt, weil die Werte zu hoch waren.

Ich mache das hier nicht, weil ich scharf bin auf Money & Fame - LOL, alleine so etwas zu behaupten, ist der Hammer- , sondern weil ich BOCK habe. Kommt nicht oft vor anscheinend, sonst würden mich diese oben genannten Sätze nicht erreichen. Wenn ich etwas zugeschickt bekomme, entscheide ich selbst, ob und wie ich darüber schreibe. Und wer an der Authentizität meiner Posts zweifelt, darf gerne nachfragen, aber nicht uns alle über einen Kamm scheren oder einfach Dinge behaupten, die nicht stimmen.

In diesem Sinne.


x


Kommentare:

  1. Hallo Tine!

    Ich glaube da sind einfach jede Menge Leute sehr eifersüchtig, dass ihr das alle "quasi für lau" und vor allen anderen bekommen habt. Solche Leute wird man immer haben, die dann leider so kleingeistig sind und einen anfeinden...sehr traurig.
    Ich selber muss sagen habe aber auch nicht alle Beiträge darüber gelesen, irgendwie war es dann doch zu oft das selbe Thema. Die Communitiy wächst, aber wenn alle nur über das eine Gerät schreiben, sind das doch eben immer nur andere Seiten einer einzigen Medaille. Aber der Hype hat sich ja jetzt bei Markteinführung auch zum Glück schon wieder gelegt. Jetzt kann jeder der will es selbst ausprobieren und gut ist :)

    AntwortenLöschen
  2. Dem ist nichts hinzuzufügen. Danke Tine!

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaub wovon du hier inspiriert wurdest... ;)

    AntwortenLöschen
  4. Moin Tine, ich denke, dass an Blogger zunehmend die selben Ansprüche wie auch an Journalisten gestellt wird, was ihre Unabhängigkeit angeht. Und da haben gesponsorte Reisen etc. eben für viele ein Geschmäckle. Es ist auch nicht ganz von der Hand zu weisen. Selbst wenn sich ganz konkret niemand in meine Themenauswahl und Art der Berichterstattung einmischt, bin ich durch Geschenke, Reisen, nette Dinner etc. pp. sicherlich subtil bis zu einem gewissen Grad beeinflusst. Dieser Grad ist sicherlich auch bei jedem anders gelagert. Aber nicht umsonst gibt es in etlichen Redaktionen die Vorgabe, dass kein Redakteur auf Kosten einer einladenden Firma irgendwo hinfliegt oder Geschenke annehmen darf. Will sich nicht jede Redaktion leisten, kann sich nicht jede Redaktion leisten (ich übrigens auch nicht). Das Problem bleibt: Ab wann beginnen ein netter persönlicher Kontakt mit einem Unternehmensmitarbeiter oder ein unverbindliches Geschenk oder eine Reise meine unabhängige Wahrnehmung zu trüben? Ich glaube, genau darum geht es in der Kritik, die da an dich herangetragen wurde. Liebe Grüße, Antje info@antje-thiel.de

    AntwortenLöschen
  5. Und ich, bin stolz auf Dich!

    AntwortenLöschen