Sonntag, 8. Dezember 2013

Weekend Kitchen - Ramen

Moin ihr!

Ein Gericht, welches mich momentan durch die kühlen Tage begleitet, ist Ramen.
Ramen sind japanische Nudeln und die damit gekochte Suppe nennt man ebenfalls so. Und um die soll es heute gehen. Eigentlich ist so eine japanische Nudelsuppe super schnell zuzubereiten, wenn man alles zu Hause hat. Sie wärmt von innen und ist einfach nur lecker und eine etwas außergewöhnlichere Nudelsuppe, die Spaß macht.


Ich hab mit der Zeit viele Abwandlungen zugelassen, die es so in Japan vielleicht nicht geben würde, und einiges an den europäischen Markt und was ich hier finden kann angepasst. Auch bei der Brühe kombiniere ich am liebsten die zwei beliebtesten Brühensorten: Miso und Shoyu.

Es gibt viele verschiedene Arten, Ramen zu essen, die Brühe herzustellen oder den Arbeitsaufwand zu vergrößern oder zu verringern. Habt Spaß damit und probiert einfach mal rum, wenn ihr auch Nudelsuppenfan seid. Und das hier ist mit Sicherheit nicht Instant.


Für 1 Person:

50g Ramen-Nudeln (Ich nehme momentan aber auch gerne Reisnudeln, das ist nur nicht typisch)
350ml Wasser
Misopaste
Sojasauce
1 Frühlingszwiebel
Petersilie, glatt
1 Knoblauchzehe
1 knoblauchzehengroßes Stück Ingwer
Pfeffer



Und jetzt wird's kreativ....

-Gemüse eurer Wahl - Ich nehme gerne Karotten (die gerne roh in dünne Streifen gehobelt), Erbsen(gerne gefroren), gebackene Süßkartoffel, Kürbis, Mais, Pilze (gebratene Champignons oder Shiitake).... 

-gerne 1 wachsweich gekochtes Ei
-einige Blätter Nori (Seetang), wer mag und hat
-für eine Fleischeinlage z.B. Thunfisch oder Schweinefleisch (Japaner nehmen gerne Schweinebraten), gerne aber auch Tofu, z.B. Räuchertofu in Scheiben


Los geht's

Die Nudeln nach Angabe kochen, abtropfen lassen.
In einem anderen Topf die Brühe ansetzen: Wasser, Pfeffer, Ingwer, Knoblauch aufkochen, Sojasauce dazu, herunterschalten, Misopaste zufügen (darf jetzt nicht mehr stark kochen!). Knobi und Ingwer wieder entfernen, probieren. Bei Bedarf mit Miso oder Sojasauce nachwürzen. Nebenbei die Frühlingszwiebel schnibbeln, die Petersilie zupfen und den Rest eurer Toppings vorbereiten.
Jetzt einfach die Nudeln in die Schüssel, die Brühe drauf und mit den Toppings den letzten Schliff geben.

Gutes kann so einfach sein!

Berechnen müsst ihr hier meist nur die Nudeln, je nach Toppings und siehe Packungsanleitung

Wer braucht da noch Instant-Ramen?

#icaneateverything
x


Keine Kommentare:

Kommentar posten