Freitag, 6. Januar 2017

Neues Jahr - alles anders?

Moin!

Ich habe lange überlegt, was ich in meinem ersten Post im neuen Jahr hier schreiben möchte. Und dann hab ich doch alles wieder umgeworfen. Der erste Text des Jahres wird also ein etwas unstrukturierter, aber wenn es euch interessiert, könnt ihr ja dran bleiben. Um was es heute gehen soll? Ich weiß es auch noch nicht so hundertprozentig.

Seid ihr denn gut ins neue Jahr gekommen? Ich war über die letzten und ersten Tage in Hamburg und bin diese Woche wieder in Berlin angekommen. Wobei... ankommen würde ich das noch nicht nennen. Ich hatte noch keinen erholsamen Schlaf im neuen Jahr und irgendwas ist komisch, ich kann aber noch nicht genau sagen, was. Oh, da fällt mir ein, ich muss mir grade mal eben einen neuen Sensor setzen. Moment bitte...
So, das ist schon besser. Weiter geht's.
2017. Neues Jahr, alles anders? Naja, ich glaube nicht. Denn das Leben hält sich ja oft gar nicht an Jahre, Wochen oder Tage. Dem Leben ist es halt einfach total egal, ob grade Mittwoch oder September ist. Von daher wird nicht automatisch alles anders, nur weil sich für uns die Jahreszahl geändert hat. Trotzdem wird 2017 ein spannendes Jahr werden, vor allem, weil es den Geschehnissen von 2016 folgt. Und das war schon ein absolut verrücktes Jahr.

In 2016 habe ich unglaublich viel gelernt. Über mich selbst, über andere Menschen, über meinen Diabetes, die Welt, Zusammenhänge. 

- Ich habe mich von einigen Menschen verabschiedet. Und das ist okay. Ich hab einfach nicht die Kraft, für Leute da zu sein, die das nicht wertschätzen können. BAM.
- Ich habe meine Diabetestherapie verbessert und meinen HbA1c senken können. Endlich. Das ist toll, aber auch ganz schön scheiße. Warum, bist du bescheuert?, denkt ihr vielleicht jetzt. Naja, ja, ein Bisschen vielleicht. Zumindest gebrandmarkt von einer schlankheitsbesessenen Welt. Wer sich nicht gut um seinen Diabetes kümmert, nimmt automatisch ab, ihr wisst warum, ich muss die zusammenhänge an dieser Stelle nicht nochmal erklären. Wer sich wieder besser um seinen Diabetes kümmert, nimmt dann schnell wieder die verlorenen Kilos zu. Warum, muss ich an dieser Stelle hoffentlich auch nicht erklären. Wenn ihr euch mit Diabetes auskennt und durch eine Diagnose gehen musstet, ist euch das vermutlich bekannt. Ansonsten gehe ich da an anderer Stelle nochmal drauf ein. Zunehmen fühlt sich selten gut an. Egal, wie sehr du dich mit dem Thema Body Positivity auseinandersetzt, wie gut du dich an manchen Tagen fühlst, wie sehr du mit deinen Freund*innen über das Thema sprichst - es fühlt sich scheiße an, wenn die Lieblingshose kneift. Und so toll das auch ist, dass mein HbA1c besser ist und ich mich um meine Gesundheit kümmere und alles besser wird, das alles ist am Ende ein großer, großer Haufen Scheiße fürs Gehirn und die Psyche. Danke Welt.
-Ich habe sehr viel an mir gearbeitet, vielleicht in diesem Jahr zum ersten Mal so aktiv wie nie. Und das war gut.
-Ich habe es geschafft, mich mit Dingen und Menschen zu umgeben, die mir gut tun.
-Ich habe endlich wieder mehr geschrieben, hier und auch an anderer Stelle. Nachdem 2015 ein richtig schlechtes Jahr für mich war (und man das überall gemerkt hat), ging es 2016 wieder langsam und allmählich mehr bergauf.
Trotzdem schreibe ich nach wie vor weniger, als in den ersten Jahren des Blogs. Woran das liegen könnte, habe ich mich sehr oft gefragt. Irgendwie hab ich das Gefühl, "wir" hier in der Community schreiben alle weniger, als zum Beispiel noch vor zwei Jahren. Schade ist es, keine Frage. Aber so wirklich erörtern wieso, das konnte ich noch nicht. Ist das der natürliche Verlauf eines Blogs? Gehen die Themen aus? Kommt der Alltag immer wieder dazwischen? Eins weiß ich: Ich würde gerne wieder mehr von euch, von uns lesen. Ich vermisse die Stimmung von damals und was sich hier online alles zusammenfand. Wo ist das die letzten Jahre hinverschwunden? Vielleicht habt ihr ja die eine oder andere Idee. Und habt ihr das ähnlich empfunden?

Ich habe noch so einiges anderes gelernt, zum Beispiel, wie man Palak Paneer kocht, aber das sprengt an dieser Stelle vielleicht den Rahmen. Stattdessen hoffe ich einfach, dass ihr auch einiges Neues gelernt habt im letzten Jahr, weil sonst wär's ja wirklich langweilig.

Ich lass das alles hier mal so stehen.
Bis bald! Dann auch wieder strukturierter, versprochen! x




Keine Kommentare:

Kommentar posten